Neues Eingangsschild für die Käthe Kollwitz Realschule Aldenhoven

Junge Union in Aldenhoven erfüllt mit Hilfe von Sponsoren den Wunsch der Schule

 

Lange hat das alte Eingangsschild der Käthe Kollwitz Realschule in Aldenhoven seinen Zweck erfüllt. Nun aber ist die Zeit reif für etwas Neues. Die Schulleitung hegte bereits seit längerem den Wunsch nach einem neuen, repräsentativen Eingangsschild für den Haupteingang der Schule. Das war nur leider auf Grund der angespannten Haushaltslage mit dem Schulbudget nicht finanzierbar.

 

Als die Junge Union Aldenhoven dies erfuhr, war für sie sofort klar, dass sie hier helfen wollen. Denn den Wunsch nach einem neuen Schild konnten sie nur allzu gut nachvollziehen. Das alte Schild ist in die Jahre gekommen und nicht mehr geeignet für den Eingangsbereich einer modernen Schule. Daher haben sie Sponsoren gesucht, die sie bei ihrem Vorhaben unterstützen wollten. Sehr erfreulich ist, dass diese mit dem Axa Center Aldenhoven Amedeo Cellucci, der Firma MedPro Sanitätshaus und der Firma GPNmedia sehr schnell gefunden wurden.

 

Nach Absprache mit der Schulleitung wurde dann ein Schild entworfen, das auch dem Lehrerkollegium der Realschule spontan sehr gut gefiel. Am Dienstag, den 13.07.2010 um 12 Uhr war es dann endlich soweit! Das neue Eingangsschild konnte der Schulleitung der Realschule, Herrn Gehring und Herrn Braun, im Beisein der Sponsoren und dem CDU Gemeindeverbandsvorsitzenden Leo Neulen durch den Vorsitzenden der Aldenhovener Jungen Union Daniel Kratz und seinen Stellvertreter Dennis Stötzer, übergeben werden.

von links nach rechts: Daniel Kratz (JU Aldenhoven), Leo Neulen (CDU Aldenhoven), Helmut Gehring (Schulleiter), Jan Braun (Konrektor), Amedeo Cellucci (CDU Aldenhoven) und Dennis Stötzer (JU Aldenhoven)
von links nach rechts: Daniel Kratz (JU Aldenhoven), Leo Neulen (CDU Aldenhoven), Helmut Gehring (Schulleiter), Jan Braun (Konrektor), Amedeo Cellucci (CDU Aldenhoven) und Dennis Stötzer (JU Aldenhoven)

Die JU Aldenhoven möchte mit dieser Übergabe in aller Deutlichkeit Stellung beziehen und allen denjenigen symbolisch den Rücken stärken, die eine Gesamtschule im Nordkreis ablehnen. Die Schulen in Aldenhoven sind besonders wichtig für unsere Infrastruktur, die individuelle Förderung unserer Kinder und nicht zuletzt für den Erhalt von wichtigen Arbeitsplätzen. Ebenso ergeht es anderen Gemeinden, deren Schulexistenzen teilweise von einer Gesamtschule bedroht würden. Dazu sagt die Junge Union Aldenhoven klar "Nein" und beobachtet kritisch, wie die neue Regierung in Düsseldorf mit dieser Thematik verfahren wird.

 

Einen herzlichen Dank richtet die JU an dieser Stelle an alle Sponsoren und Helfer bei diesem Projekt. Weitere Informationen unter www.ju-aldenhoven.de.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0