Schlussphase

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mit diesem offenen Brief geht für uns als CDU-Aldenhoven der Kommunalwahlkampf in seine Schlussphase. In den letzten Wochen haben unsere Ratskandidaten an Ihren Haustüren viele, gute Gespräche geführt und dabei große Zustimmung erfahren. Die Meisten kennen unser Wahlprogramm und vertrauen uns.

Die CDU will kein neues Rathaus für 5 Mio. € bauen. Wir favorisieren den Abbruch des alten Bürotrakts zugunsten eines zweckorientierten Neubaus bei gleichzeitiger Sanierung des Sitzungssaales.
Wir können den Beweis antreten, dass der Neubau mit 2,2 Mio. € nicht teurer ist, als seine Sanierung.
Wir sparen 900 qm nicht mehr benötigte Bürofläche, 90 % der alten Bewirtschaftungskosten und finanzieren den Eigenteil mit Grunderlösen aus dem Verkauf der Rathauswiese. Eine bessere, kostengünstigere und nachhaltigere Lösung gibt es nicht.

Das wissen natürlich auch SPD und FWG. Gerade darum verdrehen sie die Tatsachen. Insbesondere die SPD überzieht uns mit einer regelrechten Schmutzkampagne, die selbst vor persönlichen Verunglimpfungen nicht halt macht.

Wir als CDU bedauern das außerordentlich. Wir waren stets um eine faire und sachliche Auseinandersetzung bemüht.

Die Buchstaben SPD stehen heute offensichtlich für Schimpfen, Pöbeln und Dreck werfen. Die politische Kultur bleibt dabei auf der Strecke. Das Kalkül des politischen Gegners ist ein deutlicher Ausdruck der Geringschätzung gegenüber dem Wähler.

Darum machen Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, der SPD einen Strich durch diese finstere Rechnung und geben Sie am Wahltag Ihre Stimme den Kandidaten der CDU.

Mit freundlichen Grüßen,
Leo Neulen

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0