SPD im Blackout

Die SPD hat ihre Taktik geändert. Nach der Pleite beim Trittbrettfahren und dem misslungenen Täuschungsmanöver ist nun offenbar Volksverdummung an der Reihe.

Vor 16 Jahren war Aldenhoven eine blühende Gemeinde mit gesunden Finanzen und vielen Sporteinrichtungen wie z.B. Freibad und Hallenbad (Zitat). Damit prahlt SPD – Chef Pöhler auf seiner Internetseite.

Der Mann gehört zum Arzt, er leidet unter fortgeschrittener Bewusstseinstrübung.

Aldenhovener Leser reiben sich verdutzt die Augen. Vor 16 Jahren musste da nicht...?

Genau! Vor 16 Jahren musste zum ersten Mal in der Geschichte Aldenhovens ein Bürgermeister vorzeitig seinen Dienst quittieren. Drei Mal dürfen Sie raten, welcher Partei er angehörte.

Vor 16 Jahre musste die Gemeinde Aldenhoven erstmals in ihrer Geschichte ein Haushaltssicherungskonzept aufstellen. Dreimal dürfen Sie raten, wer dafür verantwortlich war.

Vor 16 Jahren musste nach dem Freibad auch das Hallenbad geschlossen und einem privaten Betreiber überlassen werden (1996 wurde es abgerissen). Drei Mal dürfen Sie.

Aber sicher kennen Sie bereits die Antwort. Für das finanzielle Chaos und die eingetretenen Missstände war einzig und allein die SPD verantwortlich. In nur vier Jahren brachte sie die Gemeinde Aldenhoven an den Rand des Ruins. Heute zeigt sie mit Fingern auf uns. Wem will die SPD noch glaubhaft vermitteln, dass es ihr tatsächlich um Wahrheit, Klarheit und Verantwortung für die Gemeinde geht?  

Wir als CDU können für uns in Anspruch nehmen, dem Haushalt 2009 auf die Sprünge geholfen zu haben. Trotz fehlender Finanzausstattung durch Bund und Land, trotz weltweiter Wirtschafts- und Finanzkrise und trotz des Dilemmas der bilanziellen Abschreibungen.

Ein schmaler Geldbeutel kann nicht alles finanzieren. Dennoch haben wir viel erreicht. Man braucht sich nur umzusehen. Nirgendwo wird soviel getan für die „Junge Familie“, wie gerade bei uns. Auf dem Sektor Jugendarbeit, Freizeitgestaltung, Wohnqualität und der Ansiedlung neuer Arbeitsplätze wollen wir Begonnenes fortsetzen.

In 2010 geht es mit dem Haushalt wieder aufwärts. Erstmals werden wieder Überschüsse ausgeworfen.

Wir werden weiter mit den verfügbaren Mitteln verantwortungsbewusst umgehen. Der Wähler erkennt, wem es in Aldenhoven mit der Verantwortung für das Wohlergehen in dieser Gemeinde ernst ist.
Die CDU bleibt dafür ein verlässlicher Partner.

Wir haben dem Haushalt zugestimmt mit all seinen Risiken, aber auch Chancen. Die SPD hat ihre Zustimmung versagt, ohne jede Alternative. Sie hat sich damit selbst aufgegeben.

„Die SPD mit öffentlichen Finanzen zu betrauen hieße den Dackel zum Hüter der Fleischwurst zu machen“. (Zitat aus der Haushaltsrede unseres Fraktionsvorsitzenden.)

P.S. Das Thema “Freiwillige Feuerwehr „ ist viel zu ernst, um damit dumme Witzchen auf Kosten anderer zu machen, wie Pöhler das tut.
Offenbar ist Pöhler sich nicht im Klaren darüber, dass die SPD – Aldenhoven (das gilt auch für die FWG) mit der Ablehnung des Haushaltes 2009 die Auslieferung des Staffellöschfahrzeuges für Schleiden torpediert und damit die Feuerwehr in ihrer Existenz bedroht.

Das ist es, was uns als CDU von der SPD unterscheidet. Wir stehen für Verantwortungsbewusstsein und Zukunftssicherung. Auf uns als CDU kann die Feuerwehr sich immer verlassen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0